Nächste Termine

Dez
28
Jahrmarkt der Heiterkeiten 2022
Innsbruck, Treibhaus
20:00
Penibel wird Jahr für Jahr über viel Passier...
Dez
29
Jahrmarkt der Heiterkeiten 2022
Innsbruck, Treibhaus
20:00
Penibel wird Jahr für Jahr über viel Passier...
Dez
30
Jahrmarkt der Heiterkeiten 2022
Innsbruck, Treibhaus
20:00
Penibel wird Jahr für Jahr über viel Passier...
Jan
2
Jahrmarkt der Heiterkeiten 2022
Innsbruck, Treibhaus
20:00
Penibel wird Jahr für Jahr über viel Passier...
Jan
4
Jahrmarkt der Heiterkeiten 2022
Innsbruck, Treibhaus
20:00
Penibel wird Jahr für Jahr über viel Passier...

1 day ago

KITZLOCH UNTERLÄSST UNTERLASSUNGS(&Co)KLAGE GEGEN MARKUS KOSCHUH - DIESER REAGIERT MIT ANGEBOT.Crowdfunding-Geld fließt in Psychotherapieprojekt für SchülerInnenScharf geschossen hatte das berühmte (oder: berüchtigte?) Ischgler Aprés Ski Lokal "Kitzloch" vor gut einem Jahr - doch geworden ist es letzten Endes nicht einmal ein Streifschuss. Per Anwaltsbrief wurde mir mit Klage wegen Verleumdung, Beleidigung und Kreditschädigung gedroht. Streitwert gleich mal an die 19.000 Euro und mehr. Die Anwaltskosten sollte ich auch gleich bezahlen (ca. 1.500 Euro). Ich ließ es drauf ankommen. Denn was war geschehen? Ich hatte Ende Dezember 2021 auf facebook Folgendes gepostet: "Im Ischgler Corona-Superspreader-Hotspot "Kitzloch" schert man sich offenbar einen Dreck um die vorgeschriebene Gästeregistrierung. Anders ist ein öffentlicher Aufruf nach dem positiven Test eines Kellners (na? Wissts noch? Siehe März 2020?) nicht zu erklären. Danke, ihr Kitzlöcher. Was sollen sich Gastrobetriebe denken, die tun, was aktuell halt einfach getan werden muss? Gäste registrieren? Was sollen sich Gäste von Gastrobetriebe denken, die tun, was aktuell halt einfach getan werden muss? Sich registrieren lassen? Was denkt ihr Kitzlöcher euch eigentlich dabei? Denkt ihr überhaupt manchmal an anderes außer Geld?"Vorsorglich startete ich einen Aufruf, sich bitte an (möglichen) Prozesskosten zu beteiligen. Binnen kürzester Zeit kamen gut 3.500 Euro zusammen - genug für's Erste, dachte ich und bedankte mich bei den SpenderInnen (meinem Publikum, FreundInnen des Kabaretts und der Kultur). Schon beim Aufruf wies ich darauf hin, dass das Geld im besten Fall (keine Klage oder gewonnener Prozess) Jugendlichen in psychischen Ausnahmesituationen zugute kommen würde. Rasch fand sich mit "fit4SCHOOL" ein tolles Projekt - direkt an Schulen wird Jugendlichen psychotherapeutische Beratung angeboten. Ich fand und finde das super. Denn gerade Jugendliche hatten es die letzten 3 Jahre alles andere als leicht - die Zahlen psychisch kranker Jugendlicher sind noch immer alarmierend. Die mit lautem Getöse angekündigte, nun aber doch nicht erfolgte Klage (siehe Anhang) ermöglicht, dass das Projekt "fit4SCHOOL" des Bundesverbands für Psychotherapie an einer Tiroler Mittelschule fortgesetzt werden kann. Fortgesetzt. Weil: Da der Hut auch anfangs des Jahres lichterloh brannte, hatte ich kurzerhand die Finanzierung für 3 Schulen auf die Beine gestellt (Danke, Reini Happ und Freunde, danke Lions Club Innsbruck Triumphpforte!)Ich sage danke den vielen SpenderInnen, danke Kitzloch für's Reagieren auf mein Posting, sage Danke für die doch nicht erfolgte Klage und reiche gerne die Hand: Wie wäre es mit einem Benefizauftritt zum Saisonende im Kitzloch? Ich sorge für die Lacher, das Kitzloch für volles Haus, Getränke und Co - Ziel: Das Projekt "fit4SCHOOL" an zumindest einer Schule im Tiroler Oberland zu finanzieren. Na?-- wOHNMACHT. Das umjubelte Programm!"Full-Service-Kabarett" (Krone),"genau recherchiert, bissig" (ORF)www.markuskoschuh.at-booking@markuskoschuh.at ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 days ago

Könnten sich nach dem Tiroler Landwirtschaftskammerpräsidenten, der den lactoseintoleranten Touristen ihren täglichen Durchfall gönnt, bitte noch die Krampusvereine darüber aufregen, dass das in dem Video der Tirol Werbung eine Frau als Krampus ist (ich meine: Eine! Frau! als! Krampus!). Bittschiandankschian. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 days ago

Innspiration á la InnsbruckSie haben ja keine Ahnung! Sie haben ja keine Ahnung, wie oft mich wildfremde Menschen anreden, mir ungefragt einen Witz erzählen, als Draufgabe noch (längst bekanntes) Heiteres aus dem Innsbrucker Stadtleben erzählen (das meist gar nicht heiter ist) und mich dann mit den Worten „da drüber müssten’S amal was schreiben!“ eilig verlassen (und ziemlich ratlos zurücklassen). Auffallend oft passiert das, wenn ich an einem Montagmorgen gedankenverloren seit gefühlten Stunden an einer Haltestelle auf den Bus warte und warte und warte – so lange warte, dass man glauben möchte, dass der Bus wegen eines Streiks heute wohl nimmer kommt. Erst vergangenen Montag ist mir das mit dem stundenlangen Warten schon wieder passiert. Und zack: Da kam auch schon eine ältere Dame, Make-up-technisch frisch renoviert wie der Innsbrucker Dom und erzählte mir das neueste Heitere aus dem Innsbrucker Stadtleben: Die Innsbrucker Grünen hätten sich gespaltet! Sie starrte mich an und wartete auf eine Reaktion von mir. Ich starrte sie an und wartete auf noch einen Satz. Und dann geschah, was mir immer wieder geschieht: Die Dame holte tief Luft und schleuderte mir scheinbar Witziges entgegen: „Kernspaltung ausgerechnet bei den grünen Atomkraftgegnern! Haha! Da sollten’S amal was drüber schreiben!“ Ich beschloss, nichts darüber zu schreiben. Ich finde es zwar lustig – aber witzig ist das alles längst nicht mehr. Bezirksblätterkolumne "Koschuhs Kastl". An-, Ab- oder Aufregungen hier oder an kastl@bezirksblaetter.com ... See MoreSee Less
View on Facebook

3 days ago

Die ÖVP verhindert eine für 2023 schon präsentierte (!) Mietrechtsnovelle - u.a. sollten nur mehr jene Maklergebühren zahlen, die die Makler beauftragen. So können weiter auch MieterInnen zur Kasse gebeten werden - während bei vielen die Mieten heuer schon zum dritten Mal (!) erhöht wurden. Was für ein Irrsinn! Bitte können wir den seit 35 Jahren bestehenden Mietvertrag der ÖVP für Regierungssitze endlich fristgerecht zur nächsten Wahl kündigen? ... See MoreSee Less
View on Facebook

3 days ago

Find ich stark. Im Metallgewerbe brachten die Verhandlungen nicht nur ein ziemlich gutes prozentmäßiges Lohnplus sondern für gut 18.000 Lehrlinge auch das österreichweite Klimaticket für Bus und Bahn. Wer immer das mithineinverhandelt hat: Bravo. Sollte Bestandteil jeder Gehaltsverhandlung sein - eine der größten Armutsfallen der kommenden Jahre wird das eigene Auto sein. ... See MoreSee Less
View on Facebook
  • "Facettenreich. Spannend. Unterhaltsam.", Qultur.ch